Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

© MCZ

Kamine

Feuer!

Nichts erzeugt mehr Wohnlichkeit und wohlige Atmosphäre als ein Kamin. Ein knisterndes Feuer wärmt nicht nur den Körper, sondern auch das Gemüt – warm und beruhigend, schafft es Behaglichkeit und wirkt auf jeden anziehend. Natürliche Wärme produzieren, den Raum optisch aufwerten und sogar heißes Wasser liefern - Kamine und Öfen können eine Menge und stehen deshalb bei den Extras oft ganz oben auf der Liste, wenn renoviert und umgebaut wird. Mit vielfältigen Designs passen moderne Kamine auch optisch in jeden Einrichtungsstil.

Den größten Wohlfühlfaktor haben offene Kamine. Offenes Kaminfeuer gibt den ganzen Blick auf die Flammen frei und knistert wohlig. Diese fest in der Wand verbauten Kamine sehen nicht nur gut aus, wenn ein Feuer darin lodert, sondern auch, wenn sie nicht genutzt werden. Aufgrund hoher Emissionswerte sind sie aber nur noch bis 2024 erlaubt, dann muss jeder Kamin laut BlmSchV eine Tür und Feinstaubfilter haben. Schöner Feuerschein ohne Glas bedeutet auch weniger Heizleistung und eine Anwesenheitspflicht, denn unbeaufsichtigt sollte man sie auf keinen Fall brennen lassen.

Es muss aber niemand auf das schöne Ambiente verzichten, denn geschlossene Kamine haben heute durchaus ihren Reiz und fügen sich vorteilhaft in das Raumkonzept ein. Je mehr vom Feuer zu sehen ist, als desto angenehmer wird der Kamin empfunden. Große Glastüren, die die Front ganz und die Seiten teilweise als Sichtfenster gestalten, zeigen viel vom gemütlichen Feuer. Noch mehr Romantik erzeugt ein gläserner Kamin, der drei komplett aus Spezialglas gefertigte Seiten hat und schon fast Lagerfeuerstimmung aufkommen lässt.

© MCZ

Neben dem klassischen Kamin, sei es ein offener oder die Variante mit Tür, gibt es noch die Alternative Kaminofen. Vor allem bei Renovierungen werden diese immer beliebter und haben sich in den letzten Jahren zum Klassiker entwickelt. Kaminöfen sind auch unter der Bezeichnung Dänischer Kamin bekannt und im Grunde klassische Öfen, die aber mit einem Sichtfenster versehen wurden. Sie bringen alle praktischen Vorteile eines Ofens mit, statten das Wohnzimmer aber trotzdem mit der typischen Kaminatmosphäre aus. Der große Vorteil ist, dass ein Dänischer Kamin auch frei aufgestellt werden kann. Somit macht er sogar für Mieter Sinn, denn er kann bei einem Umzug mitgenommen werden. Jede Wohnung mit einem Anschluss zum Schornstein kann auch relativ einfach mit einem Kaminofen ausgestattet werden. Um Brandgefahr oder zu große Emissionen muss sich dabei kein Besitzer eines Ofens Sorgen machen. Moderne Kaminöfen haben eine zeitgemäße Verbrennungstechnik, die eine sichere und umweltschonende Verbrennung sichert.

Kamine können aber auch mehr als einen Raum heizen, und zwar mit Hilfe eines Lüftungssystems oder eines Warmwasser-Wärmetauschers. Ein klassischer Kamin kann seine Wärme auch an umliegende Räume verteilen, wenn entsprechende Luftschächte installiert werden. Kaminöfen können noch mehr: Besonders die mit Pellets befeuerten Modelle haben oft Wassertaschen, die das Heizwasser für die Zentralheizung erwärmen. Die Hälfte oder mehr der Heizleistung wird an das Heizungssystem abgegeben. Wer ein Niedrigenergiehaus hat, kann mit Kaminofen und Solaranlage sogar komplett auf Heizen mit Öl und Gas verzichten.

In die genau entgegengesetzte Richtung funktionieren Deko-Kamine. Sie werden mit Ethanol betrieben und haben gar keine Heizleistung. Man kann sie überall im Haus aufstellen, ohne Genehmigung oder Schornstein. Der Sinn eines solchen Kamins ist die Aufwertung von Raum und Atmosphäre: Die Flammen sorgen für Wohnlichkeit und sehen gut aus.

Heizungsspezialisten kennen sich auch mit dem Kaminbau aus und können ausführlich zu allem beraten, was man wissen muss. Modell, Heizleistung und Einbau sind dann individuell abgestimmt. Achtung: Auch wenn der Kamin vom Fachmann eingebaut wurde, muss der Bezirksschornsteinfeger eine Abnahme durchführen und den Betrieb des Kamins genehmigen. Danach kann man sich entspannt zurücklehnen und sich an den knisternden Flammen wärmen.